erschließen


erschließen

* * *

er|schlie|ßen [ɛɐ̯'ʃli:sn̩], erschloss, erschlossen <tr.; hat:
a) zugänglich machen:
einzelne Gebiete Afrikas sind noch nicht erschlossen; für ein Produkt neue Absatzmärkte erschließen.
b) für einen bestimmten Zweck nutzbar machen:
Bodenschätze, Ölvorkommen erschließen; ein Gebiet als Bauland erschließen.
Syn.: ausbeuten, ausnutzen (bes. nordd.), ausnützen (bes. südd.), ausschlachten (ugs.), auswerten, nutzen (bes. nordd.), nützen (bes. südd.), sich zunutze machen, verwerten.

* * *

er|schlie|ßen 〈V. 220; hat
I 〈V. tr.〉
1. (jmdm. od. sich) etwas \erschließen zugänglich, nutzbar machen
2. etwas \erschließen durch Schlussfolgerung feststellen
● neue Absatzmärkte \erschließen; neues Baugelände \erschließen; zusätzl. Einnahmequellen \erschließen; eine Gegend als Reisegebiet \erschließen; er erschloss ihr sein Herz 〈poet.〉 er teilte ihr vertrauensvoll seinen Kummer mit; neue Hilfsquellen müssen erschlossen werden; eine Ölquelle \erschließen; ein Wort, eine grammat. Form ist nur erschlossen 〈Sprachw.; 〉 nicht schriftl. überliefert, nicht belegtdaraus ist zu \erschließen, dass ...
II 〈V. refl.; geh.〉
1. sich jmdm. \erschließen anvertrauen
2. sich \erschließen sich öffnen (Knospe)

* * *

er|schlie|ßen <st. V.; hat:
1.
a) zugänglich machen:
ein Reisegebiet durch Verkehrsmittel e.;
Baugelände e. (durch Anlage od. Ausbau der Zugangswege, Kanalisation usw. für die Bebauung vorbereiten);
Ü jmdm. das Verständnis einer Sache e.;
jmdm. ein Geheimnis e.;
b) auffinden u. nutzbar machen:
neue Bodenschätze e.;
neue Käuferschichten e.
2. <e. + sich>
a) (geh.) sich öffnen, aufbrechen:
die Knospe, die Blüte erschließt sich;
b) zugänglich, verständlich werden:
diese Dichtung erschließt sich sehr schwer;
c) (geh.) sich jmdm. offenbaren, anvertrauen:
du hast dich mir ganz erschlossen.
3. durch bestimmte Schlussfolgerungen ermitteln:
die Bedeutung eines Wortes [aus dem Textzusammenhang] e.;
etw. aus Andeutungen e.;
eine erschlossene (Sprachwiss.; aufgrund bestimmter sprachlicher Gesetze rekonstruierte, nicht belegte) Wortform.

* * *

er|schlie|ßen <st. V.; hat: 1. a) zugänglich machen: ein Reisegebiet durch Verkehrsmittel e.; Baugelände e. (durch Anlage od. Ausbau der Zugangswege, Kanalisation usw. für die Bebauung vorbereiten); Ü jmdm. das Verständnis einer Sache e.; jmdm. ein Geheimnis, sein Herz e.; b) auffinden u. nutzbar machen: neue Einnahmequellen, Bodenschätze e.; Ü neue Wählerschichten, Zielgruppen e.; für ein Produkt neue Märkte e.; Ich bin die neue Kundschaft, die Mercedes mit der A-Klasse e. (gewinnen) will (Woche 7. 11. 97, 59). 2. <e. + sich> a) (geh.) sich öffnen, aufbrechen: die Knospe, die Blüte erschließt sich; b) zugänglich, verständlich werden: diese Dichtung erschließt sich sehr schwer, nur dem geduldigen Leser; c) (geh.) sich jmdm. offenbaren, anvertrauen: du hast dich mir ganz erschlossen. 3. durch bestimmte Schlussfolgerungen ermitteln: die Bedeutung eines Wortes [aus dem Textzusammenhang] e.; etw. aus Andeutungen e.; eine erschlossene (Sprachw.; aufgrund bestimmter sprachlicher Gesetze rekonstruierte, nicht belegte) Wortform.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • erschließen — V. (Mittelstufe) Schlussfolgerungen über die Bedeutung von etw. anstellen Synonyme: ableiten, folgern, herleiten, schließen, schlussfolgern Beispiel: Ich habe den Sinn des Satzes aus dem Kontext erschlossen …   Extremes Deutsch

  • erschließen — er·schlie·ßen; erschloss, hat erschlossen; [Vt] 1 etwas erschließen die notwendigen Arbeiten tun, damit etwas genutzt werden kann <Rohstoffe, Bodenschätze, Öl(vorräte), eine Quelle erschließen; einen neuen Markt für ein Produkt erschließen> …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • erschließen — 1. a) besiedeln, bevölkern, kolonisieren, kultivieren, nutzbar machen, urbanisieren, urbar machen, zugänglich machen; (schweiz.): urbarisieren; (Amtsspr.): aufschließen. b) auftun, heranziehen, sich zunutze machen; (Bergbau): aufschließen. 2.… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • erschließen — er|schlie|ßen , sich erschließen …   Die deutsche Rechtschreibung

  • urbar machen — erschließen (Bauland, Gebiet); begehbar machen; kultivieren; kolonisieren; besiedeln; zugänglich machen; nutzbar machen; bevölkern …   Universal-Lexikon

  • Heidegger — Martin Heidegger (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Philosoph in der Tradition vor allem Edmund Husserls. Hauptsächliche Bemühung Heideggers war die Kritik der abendländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Heideggerianismus — Martin Heidegger (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Philosoph in der Tradition vor allem Edmund Husserls. Hauptsächliche Bemühung Heideggers war die Kritik der abendländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Kehre (Heidegger) — Martin Heidegger (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Philosoph in der Tradition vor allem Edmund Husserls. Hauptsächliche Bemühung Heideggers war die Kritik der abendländischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Martin Heidegger — (* 26. September 1889 in Meßkirch; † 26. Mai 1976 in Freiburg im Breisgau) war ein deutscher Philosoph in der Tradition der Phänomenologie (vor allem Edmund Husserls), der Lebensphilosophie (besonders Wilhelm Diltheys) sowie der Existenzdeutung… …   Deutsch Wikipedia

  • Organisation Escherich — Georg Escherich (* 4. Januar 1870 in Schwandorf; † 26. August 1941 in München) war ein deutscher Forstmann, Politiker und Forschungsreisender. Bekannt wurde er 1920/21 als Gründer der „Organisation Escherich“ im Gefolge der Novemberrevolution und …   Deutsch Wikipedia